*
Schriftzug
Logo
Menu
10.12.2007 14:32 (1291 x gelesen)

Lohn bei Teilzeitarbeit

An der vertraglich vereinbarten Dauer der Arbeitszeit ändert sich auch dann nichts, wenn der Arbeitnehmer unwidersprochen länger arbeitet. Selbst wenn dies jahrelang widerspruchslos geschieht, kann sich der Arbeitgeber nicht darauf berufen, dass der Arbeitnehmer jetzt zur längeren Arbeitszeit bei gleich niedrigem Lohn verpflichtet ist.

Das wurde in einem Fall entschieden, in dem die Arbeitszeit einer Teilzeitkraft wochentäglich stundengenau im Arbeitsvertrag festgelegt war. Tatsächlich wurde später auf Anweisung des Arbeitgebers erheblich länger gearbeitet. Der Arbeitslohn wurde nach der kürzeren vertraglich vereinbarten Arbeitszeit bezahlt. Damit wollte sich die Teilzeitkraft nicht abfinden, sie verlangte Stundenlohn entsprechend der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit.

Auch wenn die Bundesrichter den Fall nicht abschließend entschieden haben, wird sie mit ihrer Lohnforderung voraussichtlich durchkommen.

Bundesarbeitsgericht 25.04.2007 – 5 AZR 504/06


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Fußzeile
Kimmig + Kollegen | Rechtsanwälte | Turmstr. 37 | 79539 Lörrach | Tel.: +49 (0) 7621/49294
E-Mail:
info@anwaltskanzlei-kimmig.de  | www.anwaltskanzlei-kimmig.de  | Datenschutzerklärung
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail